Die Zeit hat vorgestern einen Artikel über folgende Studie publiziert: Associations of urinary sodium excretion with cardiovascular events in individuals with and without hypertension: a pooled analysis of data from four studies

Zeit Artikel: Gesalzene Rechnung

Resümee der Zeit: Zu viel Salz in der Ernährung der Deutschen? Nee, passt schon so.

Zu dieser Studie meldete sich auch baldigst die American Heart Association zu Wort: Experts criticize new study about salt consumption

In diesem Artikel werden die Durchführungsmethoden in Frage gestellt, ja, die Studie wird sogar als mangelhaft bezeichnet:

“This is a flawed study and you shouldn’t use it to inform yourself about how you’re going to eat,” said Antman, immediate past president of the AHA. “The AHA has reviewed the totality of the evidence and we continue to maintain that no more than 1,500 milligrams of sodium a day is best for ideal heart health.”
-- Elliott Antman, M.D, Quelle: http://news.heart.org/experts-criticize-new-study-about-salt-consumption/, abgerufen am 03.09.2016

In diesem Artikel werden auch die derzeitigen Empfehlungen für die USA genannt: So empfiehlt die U.S. Regierung, nicht mehr als 2300mg Natrium am Tag (~5,93g Kochsalz), die WHO empfiehlt maximal 2000mg Natrium am Tag (~5,16g Kochsalz). Das AHA (American Heart Association) empfiehlt gar maximal 1500g Natrium am Tag (~3,87g Kochsalz).

Ein Blick auf die Seite des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft verrät außerdem folgendes:

Die aktuellen Zahlen einer Studie, die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft beim Robert Koch-Institut (RKI) in Auftrag gegeben wurde, zeigt ein anderes Bild: Die tägliche Salzaufnahme liegt bei Frauen durchschnittlich bei 8,4 Gramm und bei Männern bei 10 Gramm. Das heißt: Über 75 Prozent der Männer und fast 70 Prozent der Frauen überschreiten die Empfehlung der DGE täglich.
-- BMEL, Quelle: http://www.bmel.de/DE/Ernaehrung/GesundeErnaehrung/_Texte/DEGS_Salzstudie.html, abgerufen am 03.09.2016

Die DGE empfiehlt eine minimale Zufuhr von Natrium für Erwachsene von 550mg pro Tag, das entspricht ungefähr mindenstens 1,42g Salz pro Tag. Interessant, die DGE geht also davon aus, dass der Durchschnittsdeutsche locker mit 1,42g Kochsalz pro Tag zurecht kommt, d.h. dass mehr überhaupt nicht notwendig ist. Menschen mit harter körperlicher Anstrengung und Arbeit in der warmen Sonne und daher viel schwitzen, seien hier mal außen vorgelassen.

Was heißt das nun? Wir Deutschen nehmen im Durchschnitt weiterhin zu viel Salz zu uns, die AHA empfiehlt, die Studie, die die Zeit aufgegriffen hat, zu vernachlässigen und nicht in seine persönlichen Ernährungsfragen einzubeziehen. Warum die Zeit gerade jetzt diese eine Studie bzw. zusammenfassende Analyse (http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(16)30467-6/abstract) aufgreift und mit dem Artikel beim Leser den Eindruck erweckt, dass sein eventuell zu hoher Salzkonsum gar nicht zu hoch ist, erschließt sich mir nicht.